Satzung

Förderverein Heilig Geist Hattingen

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr des Vereins
Der Verein trägt den Namen: „Förderverein Hl. Geist Hattingen". Er soll in das Vereinsregister beim
Amtsgericht Hattingen eingetragen werden. Nach der Eintragung trägt er den Namenszusatz „e.V." Der
Verein hat seinen Sitz in Hattingen Denkmalstraße.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck des Vereins
(1) Der vorrangige Zweck ist die Förderung zur Ausstattung und Erhaltung sowie der Betrieb des
Pfarrheims Denkmalstraße 28 und der dazugehörigen Außenanlagen, insbesondere zur Nutzung
für kirchliche Verbände und Gemeindeveranstaltungen.
(2) Der Zweck ist darüber hinaus die finanzielle und ideelle Förderung bei der Unterhaltung der
Kirche Heilig Geist und die Förderung des kirchlichen Lebens sowie der pastoralen und
karitativen Aufgaben.


§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar kirchliche und gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung und der Gemeinnützigkeitsverordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder
erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstige
Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des
Vereins fremd sind, oder durch ungerechtfertigte Vergütungen begünstigt werden. Alle Inhaber von
Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.
Nach Eintragung in das Vereinsregister soll beim Bistum Essen die Anerkennung des Vereins als
kirchlicher Verein beantragt werden.


§ 4 Beginn und Ende der Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche Person oder juristische Person werden. Bei Minderjährigen ist die
Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der
Vorstand.
(2) Die Mitgliedschaft endet durch den Tod des Mitglieds, durch freiwilligen Austritt, durch Streichung
von der Mitgliederliste, durch Ausschluss aus dem Verein sowie bei juristischen Personen außerdem
durch Eröffnung des Konkurs- oder Vergleichsverfahrens oder durch Erlöschen der Rechtsfähigkeit.
(3) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des
Vorstandes. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist
von 3 Monaten zulässig.

 (4) Die Mitgliederversammlung kann beschließen, die Ehrenmitgliedschaft an eine Person zu
verleihen, die sich in herausragender Weise im Sinne des Vereinszweckes verdient gemacht hat.
Das Ehrenmitglied ist von der Zahlungspflicht des Mitgliedsbeitrages befreit.


§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder, Beiträge
(1) Die Mitglieder haben das Recht, gegenüber dem Vorstand und in der Mitgliederversammlung
Anträge zu stellen. Das Stimmrecht wird persönlich in der Mitgliederversammlung ausgeübt.
(2) Der Verein erhebt jährlich einen Mitgliedsbeitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung
festlegt.


§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung (MV) und der Vorstand. Die Mitgliederversammlung
kann die Bildung weiterer Organe oder Gremien beschließen.


§ 7 Vorstand
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus vier Personen: 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender,
Kassenführer und Schriftführer. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist
unzulässig. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des
geschäftsführenden Vorstandes, darunter der 1. oder der 2. Vorsitzende, vertreten.
Der geschäftsführende Vorstand erledigt die laufenden und dringlichen Geschäfte des Vereins.
Zum Vorstand gehören mit Stimmrecht weitere Mitglieder (Beisitzer), deren Zahl in der Mitgliederversammlung
beschlossen wird.
Der Kirchenvorstand der zuständigen katholischen Kirchengemeinde entsendet aus seinen Reihen ein
Mitglied in den erweiterten Vorstand. Außerdem ist der für die Seelsorge im Bereich der jetzigen
Kirchengemeinde Heilig Geist Beauftragte geborenes Mitglied des erweiterten Vorstandes.
Der gesamte Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage
der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Scheidet ein
Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für
die Amtszeit bis zur nächsten MV. Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.


§ 8 Aufgaben des Vorstands
Der Vorstand ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung
einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:
(1) Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung; Einberufung der
Mitgliederversammlung; Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;
(2) Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung der
Jahresberichte;
(3) Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern.
Dem Vorstand obliegen die Geschäftsführung und die Ausführung der Beschlüsse der
Mitgliederversammlung unter Berücksichtigung der satzungsgemäßen Zwecke.

 

§ 9 Mitgliederversammlung
Die Jahreshauptversammlung soll im 1. Halbjahr stattfinden. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe
der Tagesordnung und der Einhaltung einer Frist von zwei Wochen vom Vorstand schriftlich
einzuladen.
Eine Mitgliederversammlung ist binnen sechs Wochen einzuberufen, wenn der Vorstand des Vereins
es mehrheitlich für angebracht hält oder mindestens zehn Prozent der Mitglieder diese beim Vorstand
schriftlich unter Angabe der Gründe beantragt.
Der 1. Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung, bei seiner Verhinderung die Vorstandsmitglieder
in der Reihenfolge des §7 der Satzung. Bei deren Verhinderung und bei der Entlastung und Wahl des
Vorstandes leitet ein von der Versammlung zu wählender Versammlungsleiter die MV. Die MV ist
ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, wenn dazu ordnungsgemäß
eingeladen wurde.
Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der gültig abgegebenen
Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, sofern durch Gesetz oder Satzung nicht eine
andere Stimmenmehrheit erforderlich ist. Die Beschlüsse werden offen gefasst. Ein anderes
Wahlverfahren oder geheime Abstimmung wird durchgeführt, sofern mindestens ¼ der anwesenden
Mitglieder dies beantragen.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einem schriftlichen Ergebnisbericht zu
protokollieren, der vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.


§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
(1) die Wahl der Mitglieder des Vorstandes und der Beisitzer, die Wahl von zwei Kassenprüfern,
(2) die Entgegennahme der Rechenschaftsberichte des Vorsitzenden, des Kassenführers und des
Prüfungsberichtes der Kassenprüfer sowie
(3) die Entscheidung über die Entlastung des Vorstandes,
(4) Die Beschlussfassung über den Haushaltsplan und die Verwendung der Einnahmen sowie
alle übrigen Aufgaben, die durch die Satzung nicht dem Vorstand übertragen worden sind.


§ 11 Einnahmen und Ausgaben
Jedes Mitglied soll den zugesagten Jahresbeitrag spenden. Förderbeiträge durch Spenden,
Stiftung oder andere Zuwendungen sind zulässig, sofern sie dem Zweck des Vereins
entsprechen.
Über Beiträge und Spenden wird auf Wunsch eine Bescheinigung für das Finanzamt ausgestellt.
Die Mitgliederversammlung beschließt über die Verwendung der Einnahmen und Ausgaben,
sofern sie nicht vom Vorstand im Rahmen des genehmigten Haushaltsplans entschieden werden
können.
Zweckgebundene Zuwendungen werden – im Rahmen dieser Satzung – nach der
Zweckbestimmung des Spenders oder Stifters verwendet.


§ 12 Prüfungswesen

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen,
für die Dauer von 2 Jahren, jedoch alternierend. Wiederwahl ist zulässig.
Die Prüfung erstreckt sich auf den Kassenbestand und die Ordnungsmäßigkeit der
Kassenführung. Zur Durchführung ihrer Aufgaben sind den Kassenprüfern Einblicke in die
Konten, die Belege und sonstige Unterlagen zu gewähren.
Über das Ergebnis der Prüfung ist in der Mitgliederversammlung zu berichten.


§ 13 Satzungsänderungen
Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der
Einladung zur Mitgliederversammlung ist beim jeweiligen Tagesordnungspunkt unter Angabe des
zu ändernden Paragrafen der Satzung auf den Antrag zur Änderung der Satzung hinzuweisen. Der
Tagesordnung ist als Anlage eine Gegenüberstellung der bisherigen sowie der neu zufassenden
Satzungsbestimmung beizufügen. Ein Beschluss zur Änderung der Satzung bedarf der Mehrheit von
zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.


§ 14 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das nach
Begleichen der Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen an die Kath. Kirchengemeinde St.
Peter und Paul in Hattingen, die es dann unmittelbar und ausschließlich kirchlichen und
gemeinnützigen Zwecken im Ortsteil Winz-Baak zuführt.
Die Auflösung des Vereins darf nur in einer ausschließlich zu diesem Zweck einberufenen
Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zur Auflösung ist ein Beschluss mit einer Mehrheit
von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder
erforderlich.
Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder
bestimmt, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes abschließend beschließt.


§ 15 Stellung des Finanzamtes
Unbeschadet der festgelegten Genehmigungspflichten sind Beschlüsse über Satzungsänderungen
und über die Auflösung des Vereins dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Bei Satzungsänderungen,
die den Zweck des Vereins betreffen, ist zuvor die Stellungnahme des zuständigen
Finanzamtes zur Steuerbegünstigung einzuholen.


§ 16 Geschäftsordnung
Die Satzung wird ergänzt durch die Geschäftsordnung des Fördervereins. Die Mitgliederversammlung
entscheidet mit einfacher Mehrheit über die Geschäftsordnung und Änderungen in der
Geschäftsordnung.
Auf die Benennung beider geschlechtlicher Formen bei Personenangaben wurde verzichtet.
Selbstverständlich sind grundsätzlich immer Frauen und Männer gemeint.

Download - Satzung Förderverein Heilig Geist
Satzung_vom_28.05.2007(2).pdf
PDF-Dokument [38.0 KB]

Das Dokument öffnet in einem neuen Fenster


zurück

              TERMINE

Montag, 22. Januar 2018

15.00 Uhr

Heilige Messe

Z: P. Bartulovic

-------

Mittwoch, 24. Januar 2018

09.00 Uhr

Heilige Messe

anschließend Frühstück

Z: P. Tomaszewski

-------

Freitag, 26. Januar 2018

09.00 Uhr

Heilige Messe

Z: P. Tomaszewski

-------

Sonntag, 28. Januar 2018

11.00 Uhr

Heilige Messe

Z: P. Tomaszewski

-------

Montag, 29. Januar 2018

15.00 Uhr

Heilige Messe

Z: P. Bartulovic

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaft Heilig Geist